Filmabend mit jahreszeitgemäßen Getränken, kleinen Knabbereien

und  einer deutschen Literaturverfilmung von aus dem Jahr 2013. Die 28-jährige Iris steht vor einer wichtigen Entscheidung: Sie weiß nicht, ob sie das Erbe ihrer Großmutter, das Haus der Familie, annehmen soll. Um sich darüber klar zu werden, verbringt sie eine Woche in dem Haus, durchstreift die Zimmer und den verwunschenen Garten. Dabei konfrontiert sie sich mit schmerzvollen Erinnerungen und einer längst verdrängten Vergangenheit. Auf ihrer Reise in die eigene Kindheit trifft sie einen alten Freund wieder. Am Ende ist sie bereit für einen Neuanfang.

„Fast schon magisch wirken einzelne Aufnahmen …. Eine mitreißende und berührende Familiengeschichte“

Vorführung im Gemeindesaal der Nikodemuskirche Handeloh.

Eintritt frei – Spenden willkommen.